15/02/2016

Lean Management

Begriffserklärung

Der Begriff Lean Management kommt ursprünglich aus der Automobilindustrie und wird oft als „Schlankes Management“ ins Deutsche übersetzt. Lean Management beinhaltet Denkprinzipien, Methoden und Tools, welche Unternehmen und Organisationen zur Verfügung stehen, um ihre gesamte Wertschöpfungskette möglichst effizient und „fließend“ zu gestalten. Dabei liegt das Hauptziel darin, jegliche Arten von Verschwendung zu eliminieren, Überflüssiges auszuschließen und Prozesse derart zu optimieren, dass sie nicht nur perfekt und reibungslos ineinandergreifen, sondern stets der Wunsch des Kunden im Fokus steht. Verantwortlichkeiten und Kommunikationswege sollen sowohl unternehmensintern als auch –extern sinnvoll angelegt werden, wobei neben der Steigerung von Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit insbesondere die Kundenorientierung im Vordergrund steht. Denn wertschöpfend ist grundsätzlich das, wofür der Kunde bereit ist zu zahlen. Dies sollte das Credo aller produzierenden und auch anderweitig tätigen Unternehmens sein.

Geschichte

Die Lean-Philosophie blickt auf eine lange Geschichte in der Automobilbranche zurück und wird heute weltweit vor allem auch in diesen Bereichen nahezu erfolgreich angewendet. Alle anderen Branchen aber, wie die Serviceindustrie, Baufirmen und alle anderen produzierenden Unternehmen haben heutzutage immer noch Schwierigkeiten ihre Prozesse reibungslos und effizient zu gestalten. So beschränkt sich die Managementstrategie nicht mehr nur auf fertigende Prozesse (Lean Production), sondern ist flexibel auf andere Wirtschaftsbereiche wie zum Beispiel das Gesundheitswesen (Lean Hospital) oder das Bauwesen (Lean Construction) aber auch in Bürobereichen (Lean Administration) anwendbar. Auch in Deutschland ist in den letzten Jahren ein verstärktes Interesse am Thema Lean Management zu beobachten, das sich in den zahlreichen Ausbildungsangeboten, Forschungsvorhaben und Unternehmen, die auf die Lean-Philosophie bauen, widerspiegelt.

Die Lean-Prinzipien

Kern des Lean Managements sind die folgenden wesentlichen fünf Lean-Prinzipien:

Um diese fünf Prinzipien umzusetzen können folgende Ansätze hilfreich sein:

Weitere wichtige Ansatzpunkte des Lean Managements sind die sieben Verschwendungsarten nach Ohno:

Verschwendungsarten-Ohno_Transport

Transport

Verschwendungsarten-Ohno_Lagerbestände

Lagerbestände

Verschwendungsarten-Ohno_wartezeiten

Wartezeiten

Verschwendungsarten-Ohno_Herstellung defekter Teile

Herstellung defekter Teile/Produkte

Verschwendungsarten-Ohno_Mitarbeiterbewegung

Bewegung der Mitarbeiter (z.B. hohe Wegezeiten)

Verschwendungsarten-Ohno_unguenstige-Herstellungsprozesse

Ungünstige Herstellungsprozesse

Verschwendungsarten-Ohno_Überproduktion

Überproduktion

Quellen:
[1] Töpfer, Armin (2009): Lean Six Sigma, Springer-Verlag Berlin Heidelberg
[2] Zollondz, Hans-Dieter (2013): Grundlagen Lean Management – Einführung in Geschichte, Begriffe, Systeme, Techniken sowie Gestaltungs- und Implementierungsansätze eines modernen Managementparadigmas, Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, München
[3] James P. Womack, Daniel T. Jones: Lean Thinking: Ballast abwerfen, Unternehmensgewinn steigern
[4] Günthner, Durchholz, Klenk, Boppert: Schlanke Logistikprozesse – Handbuch für den Planer